Freitag, 14. Juni 2019

Im Duftrausch


Purpurhexe aus dem MSG-Forum ist grade zu Besuch und hat heute schon einige Fotos gemacht - Übrigens ist es eine Premiere, daß Fotos noch am selben Tag hochgeladen werden können: Ihre sind so gut, daß sie nur verkleinert werden müssen.

Aktuell: Eine traurige Nachricht gibt es leider auch (Details ganz unten und unter "Veranstaltungen")




Die Moos Rosen blühen jetzt alle. Z. B. James Mitchell...




...Soupert et Notting...




...Deuil de Paul Fontaine...




...Lucie Duplessis...




...Van Dael...




...Marie de Blois (die sich dieses Jahr in die Wildkirsche aufgeschwungen hat)...




...James Veitch...




...und Pélisson.




Auch die meisten Centifolien blühen inzwischen. Hier z. B. Vièrge de Cléry...




...Petite de Hollande (Purpurhexe meint, das Foto sei verwackelt aber mir gefällt die Stimmung besonders gut)...




...Désirée Parmentier...




...und R. Centifolia "Variegata".




Die Gallicas tragen ebenfalls zum Duftrausch bei.




Wie zum Beispiel Aimable Amie...




...Durch Sturm und Regen etwas außer Facon geraten aber immer noch voller Blüten, Knospen und Duft.




Diese Rose soll Cosimo Ridolfi sein, erinnerte uns heute aber stark an Belle de Crécy.




R. gallica "Versicolor" (oder Rosa mundi).




Nestor. 


- Der Rest der kleinen Auswahl kommt jetzt etwas unsortiert weil dieser Blog-Beitrag bis Mitternacht fertig werden soll:




Charles Lawson im kleinen Bourbon Beet.




Mme Lauriol de Barny in der Westreihe.




Frédéric II de Prusse an der vorderen Ecke des großen Bourbon Beets.




...Prince Charles in der Mitte des großen Bourbon Beets...




...In der Nähe steht diese wunderschöne Rose, die als Ausläufer hier ankam. Vom Namen läßt sich leider nur noch "Triomphe..." entziffern und bis jetzt haben wir im Jäger noch nichts gefunden, das passen könnte. Vielleicht meldet sich der freundliche Spender nochmal?

Nachtrag: Eventuell Triomphe d´Amiens? 
Nachtrag vom Nachtrag: Es ist keine Sorte von "Triomphe" sondern, tata! - Eine weitere Great Western. 
Diese Sorte ist mit ihren verschiedenen, regionalen Klonen sehr wandelbar und hat mich nicht zum ersten - (sondern ca. achten) mal genarrt. Purpurhexe (die sie zuerst "enttarnt" hat) ist immer noch geschockt davon, sie nicht schon auf den ersten Blick erkannt zu haben. Ich seh das gelassener: 
Erstens ist das jedem schon mindestens einmal passiert, zweitens handelt es sich hier um ein besonders schönes Exemplar (das im Herbst zur Adoption steht) und drittens hatten wir Gelegenheit, unsere Kenntnisse über diverse rote Rosen mit dem Namensbestandteil "Triomphe" zu erweitern (es gibt da einige habenswerte Sorten!).




Gros Choux de Hollande an der hinteren Seite des großen Bourbon Beets.




Im Pavillon Beet duften immer noch die weißen Nelken während die Rosen erst langsam mit der Blüte beginnen.




Am Teich gegenüber Mme Legras de Saint Germain...




...während im Teich die Frösche lärmen (die Algen stören sie offensichtlich weniger als mich).




Purpurhexe hat sich auch in den hinteren, noch unaufgeräumten Parkbereich getraut und ist dabei u. a. auf Erinnerung an Brod getroffen.



Der südliche Wiesenweg in dem Bereich wo Fantin Latour...




...Hippolyte...





...und Tour de Malakoff stehen, war im April zurückerobert, ist momentan aber wieder "umkämpft".




Im Damaszener Beet duften aktuell u. a. L´Ingénue...




...und Pink Leda (die im Winter stark zurückgeschnitten worden war, kaum zu glauben, welche Ausmaße sie seitdem wieder angenommen hat). 




...Auch bei den Albas blüht und duftet jetzt alles. Hier z. B. Sapho...




 ...und die "Schöne aus Angeln".


- Zum Abschluß für heute noch ein Abendfoto vom Portland Beet:




Mit großem Dank an Purpurhexe und in Vorfreude auf die Fortsetzung des Duftrauschs, VLG,
Raphaela



Nachtrag:


Uve Jannsen ist tot: Der sehr aktive und liebenswerte Rosenfreund, -sammler und züchter ist Ende Mai plötzlich verstorben. Seine große Sammlung von Mutterpflanzen und Sämlingen muß deshalb jetzt leider aufgelöst werden.

Seine Frau und einige Helfer organisieren am Wochenende (15. und 16. Juni) einen Abverkauf der seltenen Mutterpflanzen (im Container) und Pflanzen seiner langjährig verfolgten Zuchtlinien (ebenfalls getopft).
Es geht vor allem um historische Sorten (z. B. alter Teehybriden und Noisettes u. a.), viele davon sehr selten.

Der Verkauf findet am Samstag (15.6.) und am Sonntag (16.6.) von 13.00-18.00 Uhr statt.

Die Adresse ist:
Nordballig/Dollerup (bei Flensburg)
Neukirchner Weg 25a
(Treibhaus hinter der Angeler Gärtnerei)